Herz-Jesu-Fest (11. Juni 2021) – „Mit ewiger Liebe hat uns der Herr geliebt; von der Erde erhöht, hat Er uns voll Erbarmen an Sein Herz gezogen“ (1. Vesper am Hochfest).

Die hl. Theresia vom Kinde Jesus bekennt in ihrem Gedicht Ich brauche ein Herz, wie sehr sie sich nach jemandem sehnt, der „mir Halt verleiht und nie zurückweicht, der alles in mir liebt, ja selbst meine Schwächen, und weder bei Tag noch in der Nacht mich verlässt.“ Doch muss sie einsehen, dass kein sterbliches Geschöpf sie in dieser Weise und immer liebt. „So brauche ich einen Gott, der Mensch wird und leiden kann.“

Die Herz-Jesu-Frömmigkeit führt uns genau diesen Gott vor Augen, der uns mit einem menschlichen Herzen liebt und der alles mit uns teilen will, selbst das Leiden und die Einsamkeit.