Mariä Heimsuchung (2. Juli) – „Wer bin ich, dass die Mutter meines Herrn zu mir kommt“ (Lk 1,43), ruft Elisabeth staunend bei ihrer Begegnung mit Maria aus. Elisabeth ist der erste Mensch, der Mariens einzigartige Würde – Muttergottes – erkennt. Sie weiß aber auch, warum sie alle anderen überragt: „Selig ist die, die geglaubt hat, dass sich erfüllt, was der Herr ihr sagen ließ“ (V. 45).

Maria gibt die Ehrung, die Elisabeth ihr erweist, sofort an Gott weiter. Ihn will sie groß machen: „Magnificat“ (Lk 1,46-55). Es ist das herrliche Preislied, das im Abendgebet der Kirche (Vesper) täglich erklingt. Echte Demut leugnet nicht die eigenen Vorzüge. Aber sie erkennt sie als Gaben Gottes an und gibt Ihm die Ehre.

Die bildliche Darstellung ist aus dem Bonner Münster.