In dem altehrwürdigen Prager Friedhof Vyserad fand der einfache Priester Gabriel Schneider (1812-1867), Gründer der Kongregation der Schulschwestern von Unserer Lieben Frau in Böhmen, seine letzte Ruhestätte.
Ausgangspunkt der neuen Kongregation, die sich bis nach Amerika ausdehnte, war das kleine Dorf Hirschau im Böhmerwald, wo der seeleneifrige Priester wirkte. Aus dieser kleinen Pfarrei sollten bis 1945 nicht weniger als 86 Ordensfrauen für die Kongregation hervorgehen.

Da das erste Kloster in Hirschau schnell zu klein wurde, erbettelte P. Gabriel das Geld für den Kauf des ehemaligen Minoritenklosters in Horaschdowitz, welches von nun an das Mutterhaus war.
Außerdem erwarb er ein Haus in Prag, wo mehrere Schulen und eine Lehrerinnenbildungsanstalt entstanden.
Bischof Jirsik hatte ihn von anderen Aufgaben in der Diözese freigestellt, damit er sich ganz seiner Gründung widmen konnte.
Sterbetag: 15. Februar