Sie gingen in das Haus und sahen das Kind und Maria, seine Mutter“ (Mt 2,11). Dieser Satz aus dem Evangelium des Hochfestes „Erscheinung des Herrn“, im Volksmund „Dreikönigsfest“, veranlasste wohl den Brauch der Hausweihe, die traditionell am 6. Januar vorgenommen wird – so auch bei uns im Mutterhaus.

„Durch die Liebe unseres Herrn Jesus Christus, der Mensch geworden ist, um uns die Tür des Himmelreiches aufzuschließen, sei unsere Haustür gesegnet. Nichts soll hier ein- und ausgehen, was im Bösen seinen Ursprung hat. Die Türe soll offen stehen für alle Menschen, weil wir in ihnen unserem Herrn begegnen können“, so lautet ein Segensgebet. An der Tür werden die Buchstaben C + M + B angebracht; „Christus mansionem benedicat“ = Christus segne dieses Haus!

Möge in unserem Haus stets der Friede Christi, herrschen, des Gottessohnes, dem auch wir wie die drei Weisen unsere Huldigung darbringen!